Fachbereiche

  • Pädiatrie
  • Neurologie
  • Orthopädie
  • Geriatrie
  • Psychiatrie
  • Arbeitstherapie
  • Handtherapie

Pädiatrie(Kinderheilkunde):

Behandelt werden Kinder von Säugling bis Jugendlichen bei Entwicklungsverzögerungen, - störungen oder - behinderungen!

Beobachtungen bei denen Ergotherapie verordnet werden kann:

Ihr Kind:
• ist in einem oder mehreren Bereichen in seiner Entwicklung gegenüber Gleichaltrigen verzögert
• zeigt Störungen in seiner Haltung/Bewegung/Koordination/ Feinmotorik (malen, schneiden, zeichnen, Schleifen binden), wirkt ungeschickt
• zeigt ein auffälliges Verhalten gegenüber seinen Mitmenschen und der Umwelt (Angst, Aggression, Abwehr, Passivität)
• hat Konzentrations- oder Lernprobleme
• kann seinen Alltag schwer bewältigen(Antrieb, Konflikte, Kritikfähigkeit, Selbstvertrauen, …)

Indikationen:

• Entwicklungsstörungen
• Störung:

- der Wahrnehmung und Wahrnehmungsverarbeitung
- der Kognition, der Grundarbeitsfähigkeiten (Aufmerksamkeit, Konzentration, Ausdauer)
- des psychomotorischen Tempos
- der Handlungsfähigkeit und Problemlösung
- der Beweglichkeit, Geschicklichkeit, Feinmotorik
- der Selbstversorgung und Alltagsbewältigung

• Schädel - Hirn – Verletzungen

Durch eine gezielte Befundung und den Einsatz verschiedener Testverfahren unterstützen wir die Diagnostik bei unklaren Störungen oder Erscheinungsbildern.

- Unklare Händigkeit. (Rechts- oder Linkshänder)

Wir stehen in engem Kontakt zu den behandelnden Ärzten.
Durch eine gezielte Befundung und den Einsatz verschiedener Testverfahren unterstützen wir die Diagnostik bei unklaren Störungen oder Erscheinungsbildern.

 

Neurologie

Ergotherapeutische Behandlung bei Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems.

Häufige Krankheitsbilder sind z.B.
• Schlaganfall
• Schädel-Hirn-Trauma
• Wachkoma
• Tumore
• Multiple Sklerose
• Morbus Parkinson
• Stoffwechselerkrankungen (Diabetes)
• Polyneuropathien
• Demenzen (Morbus Alzheimer, Altersdemenz)

Orthopädie, Traumalologie, Rheumatologie:

Häufige Krankheitsbilder:
• Arthrosen
• Verbrennungen
• angeborene Fehlbildungen
• Abnutzungserscheinungen
• Amputation / Replantation
• Verletzungen von Muskeln, Sehnen, Nerven,
• Morbus Sudeck
• Erkrankungen aus dem Rheumatischen
Formenkreis
- Polyarthritis, Morbus Bechterew
- Brüche
• Schultererkrankungen

Unsere Behandlungsschwerpunkte in den Fachbereichen Neurologie/Orthopädie:

• Aktivierung und Kräftigung der Muskulatur
• Vermeidung von Kontrakturen (Gelenkversteifungen)
• Entwicklung und Verbesserung der Körperwahrnehmung
• Abbau pathologischer (krankhafter) Bewegungsmuster und anbahnen physiologischer Bewegungen
• Verbesserung von Grob- und Feinmotorik
• Gleichgewichtstraining, Sturzprophylaxe
• Erlernen von Ersatzfunktionen und Strategien bei verlorengegangenen Funktionen
• Hilfsmittelberatung
• Beratung und Anleitung von Angehörigen
• Gelenkschutzmaßnahmen zur Schmerzreduktion
• Erhalt vorhandener Funktionen und Beweglichkeit

Wir behandeln Störungen der:

- Beweglichkeit
- Selbstversorgung und Alltagsbewältigung
- Geschicklichkeit
- Kognition (Denken)
- des Verhaltens
- Kommunikation und zwischenmenschlichen
Beziehungen

Typische Alterserkrankungen sind z.B.

- Arthrosen
- Rheuma
- Schlaganfall
- Morbus Parkinson
- Demenz, Morbus Alzheimer

Chronische Erkrankungen:

- Diabetes
- Chronische Polyarthritis
- Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Unsere Behandlungsschwerpunkte:

eines individuell angepassten und sicheren Milieus, Anpassung an zunehmende Pflegebedürftigkeit

• Erhalt und Verbesserung:

- der Beweglichkeit, Geschicklichkeit und Belastungsfähigkeit in Bezug auf die Aktivitäten des täglichen Lebens
(Mahlzeiten, Körperpflege)
- der kognitiven Funktionen – Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Konzentration, Orientierungsfähigkeit
- der psychischen Stabilität, Handlungs- und Problemlösungsstrategien
- der zwischenmenschlichen Interaktion, Vermeidung von Rückzug und Isolation
- der Eigenidentität (Biographiearbeit) und Eigenaktivität

• Sicherer Umgang mit Hilfsmitteln im Alltag

Psychiatrie:

Ergotherapeutische Behandlung bei psychischen und Verhaltensstörungen, z.B.

• Schizophrenie und wahnhafte Störungen
• Belastungsstörungen
• Neurosen
• Burn-Out-Syndrom
• Fatigue Syndrom (häufig bei MS, onkologischen Erkrankungen, nach Virusinfektionen)


• Demenz, demenzielle Syndrome
• Belastungs- und somatoforme Störungen (statt nur Belastung)
• Depression
• Intelligenzminderung
• Entwicklungsstörungen
• Emotionale und soziale Störungen

Arbeitstherapie:

Ergotherapie für Menschen, die aufgrund einer körperlichen, geistigen oder psychischen Erkrankung in ihren Arbeitsfähigkeiten beeinträchtigt sind und einer beruflichen Tätigkeit nicht oder nur eingeschränkt nachgehen können.

Therapieinhalte:
- Verbesserung und Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeiten und- fertigkeiten, wie z.B.
Ausdauer, Konzentration, Belastungsfähigkeit, Antrieb, Motivation, Geschicklichkeit,
Handlungsplanung, …
- Belastungstraining
- Beratung zur Wiedereingliederung in den Arbeitsbereich

Handrehabilitation/Handtherapie:

Spezialisierte Handtherapie, kompetent und umfassend.

Seit 2010 Behandlung unserer Patienten durch Zertifizierte Handtherapeuten der Akademie für Handtherapie und Handrehabilitation (AfH).
Seit 2012 „ Kompetenzpraxis der AfH“.
Maßgenaue Einzelanfertigung von Thermoplast-Schienen: statische, dynamische und Funktionsersatzschienen, präventiv und postoperativ.
Zertifizierte Handtherapeuten zeichnen sich durch eine überdurchschnittliche Fachkompetenz aus. Damit werden sie zum direkten Bindeglied des Handchirurgen und aller an der Handtherapie beteiligten Fachgebiete.
Chirurgie / Orthopädie / Rheumatologie / Neurologie / Traumatologie
Wir behandeln umfangreiche Erkrankungen der oberen Extremitäten.
Diese können die Haut, das Muskel- und Skelettsystem, Bänder, Sehnen, Gelenke, Faszien und Schleimbeutel betreffen. Zum Beispiel:

- Überlastungssyndrome - Amputationen
- Schmerzsyndrome (CRPS) - Narbenwachstumsstörungen
- Schnellender Finger
- Thermische Verletzungen
- Morbus Dupuytren - Replantationen
- Frakturen - Luxationen
- Kapsel-Band-Rupturen - Arthrosen / Rhizarthrosen
- Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises
- Postoperative / Posttraumatische Ödeme
- Nervenkompressionssyndrome (Karpaltunnelsyndrom, Pronator-Teres-Syndrom…)
- Inpingement Syndrom des Schultergelenkes u.a.

Ergänzende Heilmittel:
- Thermische Anwendung: Wärme, Ultraschall, Elektrotherapie, Kryotherapie (Kältetherapie) zur Schmerzreduzierung, Durchblutungsförderung und Muskeltonisierung.
- Spiegeltherapie bei Schmerzpatienten und Bewegungseinschränkungen.

Dabei ist es uns ein wichtiges Anliegen Ihnen umfangreiche Anleitungen zum Eigentraining und Gelenkschutz zu vermitteln, um einen optimalen Therapieerfolg zu unterstützen.

Scroll to Top